Categories
Firmenevent

Leitfaden für Eventmanager zur Wahl des Veranstaltungsortes

Die Entscheidung für den besten Veranstaltungsort ist entscheidend für den Gesamterfolg Ihrer Veranstaltung. Obwohl die Planung des Veranstaltungsortes Zeit in Anspruch nimmt, muss sie sich nicht überwältigend anfühlen. Für viele, sowohl für professionelle Veranstaltungsplaner als auch für Amateure, kann es eine lustige Herausforderung sein.
Angenommen, Sie haben die Art der Veranstaltung, die Sie planen, und deren Zweck bereits identifiziert, gibt es viele weitere Faktoren, die Sie bei der Auswahl des Veranstaltungsortes berücksichtigen müssen. Die folgende Roadmap wird Sie durch die einzelnen Schritte bei der Auswahl des perfekten Veranstaltungsortes leiten.

Ihr Zielpublikum

Wenn Sie einen Veranstaltungsort planen, ist eine der wichtigsten Informationen, die Sie wissen müssen, wer Ihre Gäste sein werden und wie viele Sie erwarten. Während die Art der Veranstaltung sicherlich die Wahl des Veranstaltungsortes beeinflusst, ist einer der größten limitierenden Faktoren für den Veranstaltungsraum seine Kapazität. Vergewissern Sie sich, dass Sie zumindest eine genaue Schätzung (es kann eine Spanne sein) der Gästezahl kennen, da dies Ihre Optionen für den Veranstaltungsort sofort einschränken wird. Sie sollten auch Ihr Publikum berücksichtigen. Achten Sie darauf, dass der Veranstaltungsort nicht nur die Veranstaltung selbst, sondern auch den Geschmack und die Erwartungen der Gäste widerspiegelt. Planen Sie akut eine Veranstaltung möchten wir Ihnen eine Firmenfeier im Schloss Neuhaus ans Herz legen. Der historische Herrensitz in Baden-Württemberg bietet Platz für bis zu 300 Gäste und begeistert durch seine Einzigartigkeit.

Veranstaltungstermine

Prüfen Sie Ihren Kalender, denn der Zeitpunkt wird viele Entscheidungen beeinflussen, auch die Wahl des Veranstaltungsortes. Nach Ihrer Gästeliste ist das Datum Ihrer Veranstaltung der nächste begrenzende Faktor. Je nachdem, welche Art von Veranstaltung Sie planen, müssen Sie entweder mit dem Veranstaltungsdatum flexibel sein, um den gewünschten Veranstaltungsort zu bekommen, oder Sie müssen bei der Wahl des Veranstaltungsortes flexibel sein, um den gewünschten Termin zu bekommen. Sie sollten mit der Planung des Veranstaltungsortes beginnen, wenn Sie wissen, wo Sie oder der Kunde flexibel sind. Hier sind einige Fragen, die Sie berücksichtigen sollten:
Wann sind Ihre Gäste aufgrund ihrer Zeitpläne am ehesten verfügbar?
Welche Veranstaltungsorte haben für diese Zeiten geeignete und verfügbare Räumlichkeiten?
Wann ist die beste Zeit für Ihr Management-Team, um die Veranstaltung durchzuführen?

Berechnen Sie Ihr Budget

Mit einem unbegrenzten Budget kann jeder eine großartige Veranstaltung planen und hat eine unendliche Auswahl an Veranstaltungsorten. Aber höchstwahrscheinlich sind Ihre finanziellen Ressourcen begrenzt, und Sie sollten sich von Anfang an darüber im Klaren sein, wo Ihre finanziellen Grenzen liegen – selbst wenn Ihr Veranstaltungsbudget nur eine grobe Schätzung oder eine Spanne ist. Ein Veranstaltungsplaner kann immer eine großartige Veranstaltung innerhalb eines angemessenen Budgets planen.
Liegen die Veranstaltungsorte im Rahmen Ihres Budgets für Raum-, Technik- und Cateringkosten?
Haben Sie einen günstigen Tarif für Dienstleistungen ausgehandelt und den Wert Ihrer Rolle demonstriert?
Haben Sie in Ihrem Budget Flexibilität für den Fall vorgesehen, dass die Ausgaben für einzelne Posten den Plan übersteigen?

Verschiedene Locations ausloten

Sobald die Anzahl der Gäste und die möglichen Veranstaltungstermine feststehen, ist es wichtig, die Orte zu ermitteln, an denen die Veranstaltung stattfinden könnte. Hotels und Veranstaltungs- oder Konferenzzentren gehören zu den beliebtesten Veranstaltungsorten für Firmenevents und Hochzeitsempfänge, aber sie sind nicht die einzigen Optionen. Hier ist es an der Zeit, kreativ zu denken. Ziehen Sie das Folgende in Betracht:
Welche drei Orte kommen Ihnen, ausgehend vom Thema Ihrer Veranstaltung, am besten in den Sinn?
Wo würden Ihre Gäste dieses Treffen am liebsten besuchen?
Was wäre für Ihre Gäste am bequemsten?
Welche unerwarteten Orte, abgesehen von einem Hotel, könnten die RSVP-Rate erhöhen?

Finden Sie den richtigen Raumtyp

Der von Ihnen gewählte Veranstaltungsort muss über einen angemessenen Raum für die Art der Veranstaltung verfügen, die Sie planen. Benötigt Ihre Veranstaltung eine Tanzfläche? Benötigen Sie ein PA-System? Wie sieht es mit einem Rednerpult oder einer Projektorleinwand aus? Welche Art von Tischaufstellung benötigen Sie? Zusätzlich zu diesen Fragen sollten Sie sich bei der Planung des Veranstaltungsortes einige wichtige Fragen stellen:
Erfüllt der Veranstaltungsort die speziellen Kriterien Ihres Programms oder Ihrer Veranstaltung?
Kann der Veranstaltungsort Ihre Produktions-, Unterhaltungs-, A/V-, Sound- und anderen technischen Anforderungen erfüllen?
Entspricht der Zustand des Veranstaltungsortes den hohen Standards Ihrer Organisation?

Berücksichtigen Sie Dienstleistungen und Einschränkungen des Veranstaltungsortes

Neben der Suche nach dem richtigen Veranstaltungsraum sollten Sie sich auch über die Art der anderen Dienstleistungen informieren, die der Veranstaltungsort anbietet, und entscheiden, welchen Wert diese für Ihre Veranstaltung haben. Einige Veranstaltungsorte haben eine Liste bevorzugter Anbieter, aus der Sie Anbieter oder Lieferanten für andere Dienstleistungen auswählen müssen. Andere Veranstaltungsorte haben Einschränkungen bezüglich der Dekoration oder anderer Aspekte der Veranstaltung selbst. Einige Fragen, die Sie stellen sollten, sind:
Bietet der Veranstaltungsort gute Parkmöglichkeiten oder einen Parkservice?
Bietet dieser Veranstaltungsort Sicherheit?
Bietet dieser Veranstaltungsort zusätzliche Dienstleistungen wie Catering, Blumenarrangements, Wäsche- und Tischverleih usw. an?
Verfügt der Veranstaltungsort über eine Aufbau- und Aufräummannschaft?
Gibt es an diesem Veranstaltungsort Beschränkungen für andere Anbieter, mit denen Sie zusammenarbeiten?
Gibt es an diesem Veranstaltungsort einen Mindestbestellwert für Speisen und Getränke?

Reputation berücksichtigen

Der Ruf eines Veranstaltungsortes in Sachen Service ist entscheidend. Dies ist oft der Unterschied zwischen einer guten Veranstaltung und einer großartigen Veranstaltung. Die Art und Weise, wie ein Veranstaltungsort mit seinen Einrichtungen, Mitarbeitern und Kunden umgeht, wird immer in Erinnerung bleiben. Um ein Gefühl für den Reputationswert eines Veranstaltungsortes zu bekommen, sollten Sie folgende Fragen berücksichtigen:
Wie lange ist die Amtszeit des Konferenzmanagers, des Catering-Managers oder des Chefkochs?
Behandelt das Management Sie wie einen VIP-Kunden oder nur wie einen der vielen Programme?
Wie viel Flexibilität ist der Veranstaltungsort bereit, Ihnen zu gewähren?
Sind Erfahrungsberichte oder Rezensionen verfügbar?
Bietet der Veranstaltungsort Fotos von ähnlichen Veranstaltungen wie der Ihren an?

Planen Sie einen Besuch

Sofern Logistik und Zeit es nicht verhindern, sollte jeder Veranstaltungsplaner eine Ortsbesichtigung durchführen, bevor er einen Vertrag mit einem Veranstaltungsort abschließt. Bilder können sehr hilfreich sein, aber es gibt viele Aspekte, die nur persönlich beurteilt werden können. Bitten Sie um einen Rundgang durch den Veranstaltungsort, der alles umfasst, vom Parkplatz über den Eingang und den Veranstaltungsraum bis hin zu den sanitären Anlagen. Sie werden froh sein, dass Sie es getan haben.

Berücksichtigen Sie Kundenwünsche

Veranstaltungsplaner müssen ihre Empfehlungen für den Veranstaltungsort ihrem Kunden präsentieren (egal, ob es sich dabei um einen internen Kunden wie die Unternehmensleitung oder das Management handelt oder um einen externen Kunden) und dessen Zustimmung einholen. Die einzige Frage, die Sie sich in Bezug auf den Kunden während der Veranstaltungsort-Planungsphase stellen müssen, ist: Wird der Kunde die Empfehlung(en) gutheißen? Um diese Frage mit einiger Sicherheit beantworten zu können, müssen Sie sicherstellen, dass Sie die Erwartungen und Präferenzen des Kunden von Anfang an verstehen.

 

Categories
Gin

Was ist Gin?

Gin ist eine Spirituose, die aus Getreide hergestellt und mit Pflanzenaromen aromatisiert wird. Er ist vor allem für seinen Kieferngeschmack bekannt, der auf seinen Hauptbestandteil, Wacholderbeeren, zurückzuführen ist. Es gibt eine Vielzahl von Stilen, von den berühmten Londoner trockenen Gins bis hin zu modernen Gins, die weniger kieferartig und zugänglicher sind. Gin ist eine niederländische Kreation und die Engländer machten ihn weltweit beliebt. Heute wird er in der ganzen Welt hergestellt und genossen; Spanien, Belgien, die Niederlande und das Vereinigte Königreich verbrauchen den meisten Gin. Er ist die Hauptzutat in einem klassischen Martini und unverzichtbar für den ikonischen Gin and Tonic, aber es gibt viele großartige Cocktailrezepte, die den botanischen Geist zur Geltung bringen.

Schnelle Fakten

  • Inhaltsstoffe: Wacholderbeeren und andere Pflanzenstoffe
  • Beweise: 80-100
  • ABV: 40-50%.
  • Kalorien in einem Schuss: 64
  • Herkunft: Niederlande, England
  • Geschmack: Kräuter, Kiefer
  • Dienen: Cocktails

Woraus wird Gin hergestellt?

Gin wurde im 16. Jahrhundert von Dr. Franciscus Sylvus, einem niederländischen Chemiker, hergestellt. Seine ursprüngliche Absicht war es, ein Elixier herzustellen, das das Blut von Nierenkranken reinigen sollte. Sylvus nannte seine Schöpfung genièvre, französisch für “Wacholder”. Die Massenproduktion in England folgte bald, nachdem König Wilhelm III. aus Missgunst teure Spirituosenimporte aus Frankreich verbot und Gin für die Massen erschwinglich machte. Seitdem hat sich Gin zu einer weltweiten Fangemeinde entwickelt. Obwohl die Engländer und Holländer am bekanntesten für die Herstellung von Gin sind, kann er überall hergestellt werden.

Gin ist ein leichtes Destillat, das aus einer Maische von Getreidekörnern, in der Regel Mais, Roggen, Gerste und Weizen, hergestellt wird. Die Hersteller können ihren Gin nicht nach Alter qualifizieren, und im Allgemeinen ist nur Genever im Fass gereift. Aus diesem Grund ist der meiste Gin klar. Einige erhalten eine leicht goldene Farbe, was auf bestimmte Methoden zur Einarbeitung der Aromen in den Gin zurückzuführen ist.

Die Verwendung von pflanzlichen Stoffen bei der Destillation unterscheidet Gin von anderen Spirituosen, insbesondere von Wodka. Es handelt sich nicht um einen einfachen Aufguss. Stattdessen werden die Pflanzenstoffe während der Herstellung des Likörs in die Destillierkolben eingeführt, um einen sehr konzentrierten und abgerundeten Geschmack zu erzeugen.

Der dominierende Geschmack und das Aroma von Gin stammen von Wacholderbeeren. Diese müssen mit einbezogen werden, damit eine Spirituose als Gin klassifiziert werden kann. Der Wacholder ist für den “Pinien”-Geschmack verantwortlich, der Gin einzigartig macht. Darüber hinaus verwendet jeder Gin-Brenner sein eigenes botanisches Rezept, das aus verschiedenen Kräutern, Gewürzen, Blumen und Früchten besteht. Zu den am häufigsten verwendeten pflanzlichen Stoffen gehören Mandel-, Angelika-, Anis-, Kassia-, Koriander-, Fenchel- und Zitrusschalen. Einige Gin-Rezepte verwenden nur eine Handvoll verschiedener Pflanzenstoffe, während andere 30 oder mehr verwenden. Sie werden Marken finden, die ihre vollständige Liste preisgeben, und andere, die sie als gut gehütetes Geheimnis bewahren. Dies verleiht jedem Gin sein einzigartiges Geschmacksprofil, und im Gegensatz zu anderen Spirituosen kann jeder Gin, den Sie einschenken, eine völlig neue Erfahrung sein.

Der Alkoholgehalt von Gin liegt zwischen 40 und 47 Volumenprozent Alkohol (ABV, 80 bis 94 Proof); der Großteil wird mit 80 Proof abgefüllt. Gin mit Marinestärke ist mit etwa 114 Proof am stärksten.

Wie schmeckt er?

Gin hat einen Kräutergeschmack, der von Zitrusfrüchten und Gewürzen geprägt ist. Der meiste Gin ist trocken mit einem ausgeprägten Kieferngeschmack, da Wacholder die traditionellen Rezepte dominiert. Die ältesten Stile sind in der Regel süßer, während moderne Stile den Wacholder weniger betonen und sich möglicherweise auf einen anderen Kräuter-, Frucht- oder Gewürzgeschmack konzentrieren.

Arten

Genever (oder Schiedam Gin) ist die niederländische und belgische Version und der ursprüngliche Stil von Gin. Er wurde zuerst für medizinische Zwecke destilliert und war der ursprüngliche Gin, der in vielen der klassischen amerikanischen Cocktails des 19. Jahrhunderts verwendet wurde und dem Alten Tom als Star der Bar Konkurrenz machte. Genever wird ähnlich wie Whiskey aus gemälzter Getreidemaische destilliert. Er hat tendenziell einen geringeren Proof (70 bis 80 Proof) als seine englischen Pendants. Genever reift oft ein bis drei Jahre in Eichenfässern und wird in zwei Varianten angeboten. Oude (alter) Genever ist der ursprüngliche Stil mit einer Strohfarbe; er ist relativ süß und aromatisch. Jonge (junger) Genever hat einen trockeneren Gaumen und einen helleren Körper.

Londoner trockener Gin ist heute der bekannteste und am meisten produzierte Gin-Stil der Welt. Er wird oft als der Maßstab angesehen, der Gin definiert. Es handelt sich um einen wacholderartigen, sehr trockenen Gin. Seine blumigen und aromatischen Eigenschaften verdankt er der Zugabe der Pflanzenstoffe bei der zweiten oder dritten Destillation. Die Dämpfe dieser Aromastoffe erreichen den Alkohol, wenn sie durch eine spezielle Brennblase mit einem Aufsatz, dem so genannten Gin-Kopf, geleitet werden. Londoner trockener Gin wird oft für die Herstellung von Martinis bevorzugt und ist der vielseitigste für Cocktails.

Plymouth Gin ist ein klarer, leicht fruchtiger, vollmundiger Gin, der sehr aromatisch ist. Dieser Stil stammt ursprünglich aus dem Hafen von Plymouth am Ärmelkanal. Heute hat nur eine einzige Destillerie, Plymouth, Coates & Co., das Recht, ihn herzustellen, so dass er sowohl ein Stil als auch ein Markenname ist. Er ist in der Regel eine gute Wahl für Cocktails mit Früchten.

Old Tom Gin ist eine süßere Version des Londoner Dry Gin. Einfacher Sirup unterscheidet diesen älteren Stil von seinen Zeitgenossen, und viele enthalten Noten von Zitrusfrüchten. Old Tom war der ursprüngliche Gin, der für den beliebten Tom Collins verwendet wurde, und der Gin der Wahl während eines Großteils des 19. Vor nicht allzu langer Zeit war Old Tom Gin fast ausschließlich in Großbritannien zu finden. Heute wird er auch von einer Reihe von US-Brennereien hergestellt.

“New Western Dry”-Gin (oder “New American”-Gin) sind Namen, die von der internationalen Barkeeper-Gemeinschaft angenommen wurden, um eine Reihe moderner Gins zu beschreiben, die in den frühen 2000er Jahren auf den Markt kamen. Diese Marken spielen den Wacholder herunter und unterschieden sich so sehr von den Standard-Gins, dass es viele Diskussionen darüber gab, ob sie als Gin klassifiziert werden konnten. Viele wurden mit Blick auf moderne Cocktails und Wodka-Trinker hergestellt. Sie üben eine große Anziehungskraft auf Verbraucher aus, die keinen schweren Kieferngeschmack mögen.

Wie man Gin trinkt

Gin wird fast immer in Mischgetränken getrunken, selten pur oder on the rocks. Die Niederländer trinken Genever nach wie vor am liebsten pur, wobei sie oft ein kleines tulpenförmiges Glas verwenden, das speziell dafür entworfen wurde. Hohe Sodamischgetränke mit einem Zitruskeil und kurzen Martinis sind die am häufigsten getrunkenen Gin-Cocktails, sowohl in Bars als auch zu Hause. Wenn sie nicht mit schweren Geschmacksrichtungen wie Fruchtsaft, Sahne oder Ei gemixt werden, sind Gin-Martinis oft am besten umzurühren; einige denken, dass das Schütteln die Pflanzen verbeult. Obwohl es einige wenige gibt, kommt Gin bei vielen Schützen nicht zum Einsatz.